icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Geistliche Begleitung

Du hast Glau­bens- und Lebens­the­men die Dich beschäf­ti­gen
und
Du wür­dest ger­ne mit jeman­den dar­über reden
dann
könn­te Geist­li­che Beglei­tung etwas für dich sein!

Mel­de Dich ein­fach bei Stu­den­ten­pfar­rer Andre­as Erndl (aus­ge­bil­de­ter geist­li­cher Beglei­ter) unter andreas.​erndl@​bistum-​passau.​de oder bei einem geist­li­chen Beglei­ter / einer geist­li­chen Beglei­te­rin unse­rer Diö­ze­se. Eine Lis­te mög­li­cher geist­li­cher Beglei­ter / Beglei­te­rin­nen fin­dest du unter https://​www​.bis​tum​-pas​sau​.de/​s​p​i​r​i​t​u​a​l​i​t​a​e​t​-​g​l​a​u​b​e​/​e​x​e​r​z​i​t​i​e​n​/​g​e​i​s​t​l​i​c​h​e​-​b​e​g​l​e​itung

Was ist Geist­li­che Beglei­tung?

Es sind regel­mä­ßi­ge Gesprä­che mit einer Beglei­te­rin / einem Beglei­ter …
in denen das Leben und der Glau­be zur Spra­che kom­men
die hel­fen das Leben neu zu ord­nen und neue Per­spek­ti­ven in den Blick zu neh­men
die zu neu­er Hoff­nung und Zuver­sicht und zu einem dank­ba­ren, erfüll­ten Leben füh­ren kön­nen

Die Gesprä­che mit der Begleiterin/​dem Beglei­ter …

sind abso­lut ver­trau­lich und dis­kret
fin­den regel­mä­ßig ca. 1x im Monat statt — Dau­er ca. 1 Stun­de
beglei­ten einen Pro­zess über einen bestimm­ten Zeit­raum, den man selbst ent­schei­det
sind ein kos­ten­lo­ses Ange­bot

Im Mit­tel­punkt ste­hen Sie:

mit ihren Lebens- und Glau­bens­the­men
die Begleiterin/​der Beglei­ter ist vor allem Hören­der
die Begleiterin/​der Beglei­ter ist spe­zi­ell dafür aus­ge­bil­det und qua­li­fi­ziert
Sie kön­nen die Begleiterin/​den Beglei­ter direkt anru­fen oder eine Mail schrei­ben, um einen Ter­min zu ver­ein­ba­ren
der Ort des Gesprä­ches wird indi­vi­du­ell ver­ein­bart
der ers­te Ter­min ist ein Ken­nen­ler­nen und danach kann man sich ent­schei­den
die Ent­schei­dung, den Weg der Beglei­tung in Anspruch zu neh­men, ist ganz frei und kann jeder­zeit been­det wer­den

Geist­li­che Beglei­tung:

ist kei­ne The­ra­pie, Super­vi­si­on oder Beich­te
ist für jede und jeden da
ist ein Ange­bot, um als Mensch zu rei­fen
und in der leben­di­gen Bezie­hung zu Gott zu wachsen

Das gemein­sa­me Betrach­ten, die ver­schie­de­nen Blick­win­kel öff­ne­ten mir mei­ne Augen und auch mein Herz. Bei man­chen Tref­fen war es ein Satz bzw meh­re­re Sät­ze, wel­che ich als Ant­wort von Pfr. Erndl bekam… Das ein­schnei­dens­te Erleb­nis hat­te ich auf der Hin­fahrt zu einem Tref­fen. Kurz vor Pas­sau spür­te ich, wie mein Herz brann­te und ich wuss­te — GOTT liebt mich und wird mich NIE VER­LAS­SEN. Er klopft stän­dig bei mir an, ich muss ihm mei­ne Her­zens­tür öff­nen. Gott lässt sich über­all fin­den. GEIST­LI­CHE BEGLEI­TUNG ist die BES­TE MEDI­ZIN!!!! C.S.”

Nun möch­te ich erzäh­len, wie es mir sel­ber bei der Geist­li­chen Beglei­tung ging und was es mir gebracht hat. Gar nicht so ein­fach das hier auf­zu­schrei­ben. Erzäh­len wäre da viel einfacher.

Ich bin eine ver­hei­ra­te­te Frau mit 2 erwach­se­nen Kin­dern. Irgend­wann in mei­nem Leben kam ich an einem Punkt, da wuss­te ich nicht mehr wei­ter. Ich trug jahr­zehn­te­lang einen unbe­schreib­lich schwe­ren Lebens­ruck­sack” mit mir rum. Konn­te mei­nem Leben kei­ne Rich­tung mehr geben und von Gott fühl­te ich mich ver­las­sen. Alles in mir war nur noch leer, wirr, stock­dun­kel und eiskalt. 

Die schreck­lichs­ten Gedan­ken ver­folg­ten mich. Ich über­leg­te, wie ich die­se Gedan­ken los­brin­gen könn­te — ent­we­der durch Alko­hol, Tablet­ten etc. Von Freun­den und Ärz­ten kam immer auch die Aus­sa­ge: Du hast doch alles (Fami­lie, Haus, Geld etc) Was soll­te dir schon feh­len? :-( Irgend­wann mach­ten sich SELBST­MORD­GE­DAN­KEN in mir breit.

2017 las ich in einer Zei­tung vom NIGHT­FE­VER in St. Niko­la. Irgend­wie zog es mich dahin. Dort gab es das Ange­bot mit jeman­dem zu reden. Die­se Gele­gen­heit nutz­te ich. Es war ein sehr inten­si­ves Gespräch und bei der Ver­ab­schie­dung bat mir Pfr. Andre­as Erndl an, doch bei ihm eine Geist­li­che Beglei­tung zu machen.

Lan­ge über­leg­te ich und rang mit mir. Doch ich nahm die­ses Ange­bot an.

Anfangs war es sehr schwer und unge­wohnt sich einem Frem­den zu öff­nen und zu erzäh­len. Offen und ehr­lich zu sein und wirk­lich alles auf den Tisch zu legen. Die meis­te Zeit hör­te er mir nur zu. Total unge­wohnt. Bei den ers­ten Tref­fen wuss­te ich noch gar nicht so viel zu erzäh­len. Alles durf­te ich zur Spra­che brin­gen, egal ob Glau­be, Ehe, Fami­lie etc. Manch­mal war auch Schwei­gen, was im Nach­hin­ein sehr gut tat. 

Lang­sam leer­te sich mein Lebens­ruck­sack und ich spür­te eine tie­fe Sehn­sucht nach dem Leben und nach Gott. Nach ca. einem hal­ben Jahr geist­li­cher Beglei­tung freu­te ich mich auf die monat­li­chen Tref­fen. Inzwi­schen muss­te ich mir schon alles auf­schrei­ben, so viel beweg­te mich. Einer­seits hat­te ich viel zu erzäh­len, aber im Gegen­zug hat­te ich genau so vie­le Fra­gen i. S. Leben, Gott, Bibel … und Andre­as war kein Frem­der mehr.

Das gemein­sa­me Betrach­ten, die ver­schie­de­nen Blick­win­kel öff­ne­ten mir mei­ne Augen und auch mein Herz. Bei man­chen Tref­fen war es ein Satz bzw meh­re­re Sät­ze, wel­che ich als Ant­wort von Pfr. Erndl bekam. Die waren so tref­fend, dass ich sie heu­te noch weiß und auch befolge.

Wie z. B: Rat­schlä­ge kön­nen auch SCHLÄ­GE” sein.

Das ein­schnei­dens­te Erleb­nis hat­te ich auf der Hin­fahrt zu einem Tref­fen. Kurz vor Pas­sau spür­te ich, wie mein Herz brann­te und ich wuss­te — GOTT liebt mich und wird mich NIE VER­LAS­SEN. Er klopft stän­dig bei mir an, ich muss ihm mei­ne Her­zens­tür öff­nen. Gott lässt sich über­all finden.

Irgend­wann kam die Zeit, da spür­te ich, dass ich nun wie­der allei­ne ohne eine Geist­li­che Beglei­tung mei­nen Lebens­weg gehen kann. Bevor ich die­sen neu­en Weg antrat, bat ich um ein Beicht­ge­spräch. Das war so erlösend.

Den schwe­ren Lebens­ruck­sack gibt es nicht mehr. In mei­nem Leben gibt es Freu­de, Herz­lich­keit, Wär­me, Nächs­ten­lie­be, Barm­her­zig­keit etc.

Ich bin unend­lich dank­bar, dass es die Geist­li­che Beglei­tung gibt und ich weiß, dass ich die­se jeder­zeit wie­der in Anspruch neh­men darf.

GEIST­LI­CHE BEGLEI­TUNG ist die BES­TE MEDIZIN!!!!

C.S.